Skip to content

Lagavulin

Preis
0100
Geschmack
Herkunftsland
Region
Rauch
Typ
Preis
0100
Geschmack
Herkunftsland
Region
Alter
Typ
Rauch

Lagavulin - Die erste Wahl für Kenner, wenn es um Islay-Whisky geht

Die Lagavulin-Brennerei, die neben Ardbeg und Laphroaig zum Dreigestirn der stark veredelten, südlichen Islay-Maltsorten gehört, wurde offiziell 1816 von John Johnston gegründet (obwohl bereits seit Mitte des 18. Jahrhunderts auf dem Gelände illegal destilliert worden sein soll) und befindet sich heute im Besitz des Getränkeriesen Diageo – seit 1987 ist sie der Islay-Vertreter von Diageos Classic Malts-Auswahl.

Lagavulin wird fast ausschließlich in Ex-Bourbon-Fässern gereift, was bedeutet, dass sein robuster, kompromissloser Rauch- und Salzfischcharakter ungehindert aus dem Glas stürmt. Er hat unzählige Menschen für den Genuss von Whisky begeistert und ist nach wie vor der Favorit unzähliger Whiksy-Fans weltweit.

Zu hohe Nachfrage für zu wenig Abfüllungen

Lagavulin gehört zu den bekanntesten Whisky-Herstellern überhaupt und ist überaus beliebt. In der Vergangenheit führte das häufig zu einem Nachfrageüberschuss, bei dem mehr Whisky nachgefragt als am ende überhaupt verkauft werden konnte. Der Hersteller löst dieses Problem, indem es fast jedes Jahr auch einen fassstarken 12-Jährigen herausbringt, ebenso wie die jahrgangsbezogene Distillers Edition, die in süßen Pedro-Ximénez-Sherryfässern gereift ist und selbst zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat.

Heute gibt es auch noch eine 8-jährige Abfüllung, die allerdings deutlich im Schatten der anderen Whiskys steht. Neben diesem erschwinglichen, schmackhaften Whisky brachte die Brennerei auch eine begrenzte Anzahl von Flaschen ihres 25-jährigen Whiskys auf den Markt, der mehr als 500.000 Euro für wohltätige Zwecke einbrachte.

Die Herstellung des bekannten Lagavulin Whisky

Bereits 1742 wurde auf dem Gelände illegal destilliert, aber erst 1816, als John Johnston die Gebäude umbaute, wurde die Brennerei legal. Der Name Lagavulin leitet sich vom gälischen Lag ‘a’ Mhuilinn” ab, was so viel wie Hohlraum der Mühle” bedeutet. Im Jahr 1974 wurden die Mälzereien auf dem Boden der Destillerie stillgelegt und sind heute Teil des Besucherzentrums.

Lagavulin wird im Süden von Islay in einer Brennerei mit atemberaubendem Blick auf die Lagavulin-Bucht hergestellt. Die Whiskys werden mit Wasser aus den Solan Lochs hergestellt, während der Torf aus den ausgedehnten Torfmooren im Westen der Insel stammt. Lagavulin verfügt über vier Brennblasen, von denen zwei birnenförmig sind, wie sie von Malt Mill übernommen wurden und die länger laufen als alle anderen auf Islay. Lagavulin-Whiskys sind bei der ersten Destillation mehr als fünf Stunden und bei der zweiten mehr als neun Stunden in den Brennblasen. Diese lange Destillation trägt zur Rundheit und Milde des Whiskys bei. Bei der Herstellung entsteht ein Aroma, für das der Hersteller so bekannt ist:

  • Obstkuchen
  • Zitrone
  • Salz
  • Seegras
  • Pfeifenrauch
  • Gewürznelke

Die bittere Rivalität auf Islay

Die Geschichte von Lagavulin und Laphroaig ist eng miteinander verbunden: Laphroaig soll vom Sohn des Gründers von Lagavulin gegründet worden sein. Sie hießen nämlich beide Johnston. Nachdem Donald Johnston 1847 in ein Fass mit kochendem Whisky gefallen war, pachtete Walter Graham von Lagavulin Laphroaig und führte beide Brennereien, bis der junge Dugald Johnston bereit war, Laphroaig zu übernehmen. Etwa eine Generation später, gegen Ende des 19. Jahrhunderts, gerieten die beiden Brennereien jedoch in einen ungebührlichen Streit, nachdem Laphroaig versucht hatte, aus einem bestehenden Agenturvertrag auszusteigen, um ihren Whisky an Lagavulin für dessen Blends zu verkaufen. Dies führte zu einer Reihe von Gerichtsverfahren.

Nachdem der Vertrag 1907 ausgelaufen war und Laphroaig sich weigerte, ihn zu verlängern, schlug Lagavulin zurück und sperrte die Wasserversorgung von Laphroaig ab, was eine erneute Verhandlung über die Rechte erforderlich machte. Laphroaig gewann diese Runde, nur dass Lagavulin im folgenden Jahr seinen Brennereimanager in die Zange nahm und versuchte, Kopien von Laphroaigs Brennblasen herzustellen, um eine Spirituose zu erzeugen, die genau gleich schmecken würde. Glücklicherweise war dieser Versuch nicht erfolgreich, und heute sind die Beziehungen zwischen den beiden großen Brennereien eher freundschaftlich.