Skip to content

Glögg Rezept

Schwedischer Glühwein für zu Hause

Der süße, warme und würzige Glögg (ausgesprochen “glue-gh”) ist Schwedens Variation des Glühweins, der sowohl in Deutschland, aber auch rund um den Globus bekannt und beliebt ist. Glögg wird oft als Weihnachtsgetränk genossen, ist aber auch im Winter insgesamt sehr beliebt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einfach und schnell das schwedische Heißgetränk selbst zubereiten können. Entdecken Sie unser einfaches Glögg Rezept und bereiten Sie den Drink bei sich zu Hause zu!

Das Glögg Rezept

4.8/5

16 Bewertungen

Zutaten

Zubereitung:

  1. Sammeln Sie alle Zutaten zusammen und bereiten Sie diese so vor, dass Sie sie sofort verwenden können.
  2. Geben Sie Wein, die Spirituose (falls verwendet), Zucker, Orangenschale, Rosinen, Kardamomkapseln, eine Scheibe Ingwerwurzel, die Zimtstangen, Sternanis und Nelken in einem großen Topf und stellen Sie diesen auf den Herd.
  3. Erhitzen Sie den Topf, sodass die Flüssigkeit ca. 80°C warm wird. Lassen Sie den Glögg bei dieser Temperatur für ca. 2-4 Minuten köcheln.
  4. Nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen Sie ihn 1 Stunde lang ziehen.
  5. Sieben Sie die Früchte und Gewürze aus der Flüssigkeit und geben Sie das Heißgetränk wieder in den Topf auf den Herd. Erwärmen Sie die Flüssigkeit wieder leicht.
  6. Geben Sie ein paar Mandeln und Rosinen zusammen mit dem warmen Punch in jeden Becher und garnieren Sie den Drink mit einer Orangenscheibe. Und das war’s schon. So einfach und schnell können Sie Glögg bei sich zu Hause zubereiten.
glögg-rezept

Der passende Rotwein zum Rezept

Für die Zubereitung unseres Glögg Rezepts benötigen Sie neben Gewürzen auch unbedingt Rotwein. Wir möchten Ihnen hier einen besonderen Rotwein vorstellen, der sich besonders gut für die Zubereitung dieses Rezepts eignet: Doppio Passo Primitivo Apulien*. Der angenehm milde Geschmack erinnert an Kirschen und Pflaumen mit einem Hauch von Zimt und Anis. Damit kann der halbtrockene Rotwein auch sehr gut pur genossen werden.

Durch seinen besonderen Geschmack macht er allerdings auch eine sehr gute Figur in unserem Glögg Rezept. Sie können natürlich auch jeden anderen beliebigen Rotwein verwenden. Achten Sie jedoch darauf, dass dieser leicht süßlich und fruchtig schmeckt.

Glögg in Schweden

Glögg ist ein echter schwedischer Exportschlager. Neben Aquavit und einigen Gins ist Glögg tatsächlich das bekannteste alkoholische Getränk Schweden. Der Name bedeutet übrigens “glühende Glut” und trägt die klassischen und fröhlichen Gedanken seiner altnordischen Ursprünge in sich. Dieser Punsch verspricht fast immer gute Laune in einer dampfenden Tasse und bezaubert mit angenehmen Aromen, toller Würze und der warmen Glut eines guten Weines.

Aber bitte mit Schuss

Viele europäische Länder haben ihre eigenen schmackhaften Versionen des Glühweins und auch Jagertee und alkoholfreier Glühwein werden immer beliebter. Die schwedische Variante legt mit einem großzügigen Schuss Whisky, Aquavit oder Rum noch eine Schippe drauf. Zusammen mit den zusätzlichen Aromen von Kardamomkapseln und Sternanis wird der Geschmack sehr würzig und rau. Bei schwedischem Glögg werden traditionell die Gewürze vor dem Servieren herausgefiltert. Außerdem wird der Punch in der Tasse mit Mandeln und Rosinen verfeinert.

Glögg einfach vorher zubereiten

Sie möchten eine Punch-Party ausrichten und dafür Glögg zubereiten? Kein Problem: Folgen Sie einfach unserem Rezept und bereiten Sie das Heißgetränk schon einen oder zwei Tage im Voraus zu. Sie können den schwedischen Punsch schon vorher zubereiten und dann im Kühlschrank lagern. Ganz wichtig: Achten Sie darauf, alle Gewürze vorher abzuseihen. Sonst kann der Geschmack zu intensiv und zu würzig werden. Wenn es zum Ausschenken kommt, können Sie den Topf einfach auf dem Herd erhitzen und danach den schwedischen Glühwein ausschenken.

Schwedische Rezept Variationen

Bei der Variation des Glögg Rezepts sind ihnen fast keine Grenzen gesetzt. Sie können mit diversen winterlichen und auch weihnachtlichen Zutaten spielen und ausprobieren, wie Ihnen der Glögg am besten schmeckt. Sie könne beispielsweise eine Vanilleschote mit in den Topf geben, Muskatnuss, Vanilleextrakt oder Brandy verwenden. Auch Variationen von Portwein sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Verwenden Sie einfach braunen Zucker oder Kandis und kreieren Sie Ihr persönliches Glögg Rezept.

Schwedische Sangria

Haben Sie schon mal etwas von schwedischer Sangria gehört? Nein? Dann wird es aber höchste Zeit: Glögg wird in Schweden nicht nur im warm im Winter getrunken. Auch im Sommer eisgekühlt und mit Eiswürfeln serviert macht das Rezept einen frisch-würzigen Punsch, der der Hingucker auf Partys oder Feiern ist. Ein “echtes” Sangria Rezept finden Sie übrigens hier: Sangria.

Die Entstehung des Wortes „Glögg“

Der schwedische Punsch muss nicht unbedingt von Wikingern anderen bärtigen nordischen Männer erfunden worden sein. Der Prozess des „glühens“ von Wein zusammen mit Gewürzen und Spirituosen reicht schon in die Römerzeit zurück. Das Wort “glödgad vin” (oder “glühender Wein”) hingegen tauchte erst ca. 1870 auf. Mit diesem Wort wurde eine Mischung aus Wein und einer Spirituose (Cognac) beschrieben, die zusammen erhitzt wurden.

Der Unterschied zwischen Glögg und Glühwein

Häufig werden Glögg und Glühwein als Synonym für ein alkoholisches Heißgetränk verwendet. Das ist so allerdings nicht unbedingt richtig. Die beiden Heißgetränke unterscheiden sich doch deutlich mehr voneinander, als man denkt. Das schwedische Getränk ist beispielsweise deutlich süßer als normaler Glühwein. Das liegt zum einen an der hohen verwendeten Menge Zucker, zum anderen an den Rosinen, die auch in den Topf gegeben werden. Was Ihnen am Ende besser schmeckt, müssen Sie für sich selbst entscheiden – uns schmecken beide Heißgetränke gut.

Alkoholfreier Glögg

Sie möchten lieber auf Alkohol verzichten oder ein Heißgetränk zubereiten, dass auch von Kindern zubereitet werden kann? Kein Problem! Verwenden Sie einfach keine Spirituose bei der Zubereitung und tauschen Sie den Rotwein gegen 1 Teil Apfelsaft, 1 Teil Traubensaft und 1 Teil Holundersaft aus. Sie werden überrascht sein, wie lecker das Rezept auch ganz ohne Alkohol schmecken kann.

Alkoholfrei genießen