Skip to content

Daiquiri

Das Rezept des kubanischen Cocktail Klassikers

Der Daiquiri ist ein sehr bekannter Rum Cocktail aus Kuba. Im Land der Zigarren, Zuckerrohrplantagen und des Rums wurde der Drink das erste Mal zubereitet. Der Daiquiri Cocktail wurde von Ernest Hemingway geschätzt und geliebt. Diese Liebe ging so weit, dass er den Drink in etlichen Büchern verewigte. Der Daiquiri galt als Topseller in kubanischen Bars zu Zeiten der Prohibition in Amerika. Die amerikanischen Touristen genossen hier einen alkoholischen und wohlschmeckenden Drink, obwohl oder gerade, weil sie das Zuhause nicht durften.

Daiquiri Rezept

Zutaten:

Schritt-für-Schritt Anleitung

  1. Alle Zutaten mit Eiswürfeln in einen Cocktail-Shaker geben.
  2. Gut durchschütteln und in ein Martini-Glas abseihen.
  3. Grainieren und servieren.
daiquiri-cocktail-rezept

Sowohl die verwendeten Zutaten als auch die Zubereitung des Daiquiri Cocktails sind simpel. Sie müssen lediglich alle Zutaten, also Rum, Limettensaft und Zuckersirup, mit Eis in einen Cocktail Shaker geben und diesen für ca. 20 Sekunden gut durchschütteln. Folgend können Sie den Drink in ein Martini Glas durch ein Barsieb abseihen. Gerne können Sie noch eine Limettenzeste über den Glasrand streichen und den Cocktail erst danach servieren.

Barzubehör

Ein besonderer Rum für einen besonderen Cocktail

Der Botucal Reserva Exclusiva ist ein hochklassiger Rum aus Venezuela. Für uns zählt er zu einem der besten Rums überhaupt. Seine mahagoniähnliche Farbe und der vanillig-holzig-fruchtige Geruch machen den Botucal besonders. Er schmeckt angenehm nach Vanille, Holz und getrockneten Früchten. Bei dem Daiquiri können Sie gerne zu einem hochwertigeren Rum greifen.

Der Geschmack des Rums wird nämlich nicht von den anderen Zutaten übertrumpft (wie beim Tequila Sunrise oder Pina Colada), sondern steht eher im Fokus. Der Botucal harmoniert sehr gut mit dem Limettensaft und Zuckersirup des Daiquiri und macht den Drink zu etwas ganz Besonderen. Probieren Sie den Rum Cocktail mit dem Botucal und überzeugen Sie sich selbst.

* Partnerlinks: Auf dieser Seite verwenden wir Affiliate-/ Partner-Links. Diese Links sind immer mit einem * gekennzeichnet. Durch den Kauf eines Produktes bei einem von uns empfohlenen Anbieter erhalten wir eine Umsatzbeteiligung. Für Sie fallen KEINE zusätzlichen Kosten an. Wir empfehlen ausschließlich Produkte durch Partner-Links, die wir selbst verwenden. Ehrlichkeit ist uns wichtig!

Wie schmeckt der Daiquiri

4.3/5

39 Bewertungen

Der Daiquiri schmeckt süßlich, sauer und fruchtig. Die Süße des Zuckers harmoniert perfekt mit der Zitrusschärfe der Limette, gefolgt von dem alkoholisch-aromatischen Geschmack des Rums. Aufgrund seiner hohen Variabilität sollte eigentlich jeder Cocktailliebhaber seinen passenden Daiquiri finden.

Verschiedene Varianten

Daiquiri mit fruchtigem Geschmack

Der Daiquiri ist ein sehr variabler Cocktail. Wem die klassische Version nicht gefällt, sollte einen Bananen-, Erdbeere-, Ananas- oder Mango-Daiquiri mixen. Den Fruchtvariationen sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Um einen Frucht-Daiquiri zuzubereiten, müssen Sie lediglich die normale Variante mixen und am Ende mit einem Fruchtpüree oder einer Frucht Ihrer Wahl in einem Elektromixer vermixen.

Zutaten:

  • 6 cl kubanischer Rum
  • 3 cl Limettensaft
  • 2 cl Zuckersirup
  • Eine Frucht Ihrer Wahl
frucht-daiquiri

Ausgefallene Rums für einen ausgefallenen Cocktail

Einer der aus unserer Sicht besten Rums, für die Zubereitung eines Daiquiri ist der Ron Caney 7 Jahre. Dieser wird in einer der ältesten Destillerien Kubas mit Sitz in Santiago de Cuba destilliert. Im Jahr 1962 entstand die Marke “Caney”. Dieser Rum wurde zum “Rum der Revolution ernannt. Nach ca. 7 Jahren Reifung im Eichenfass entsteht die typisch dunkle Farbe und der typisch kubanische Geschmack. Das Zuckerrohr für die Herstellung wird im Süden Cubas angepflanzt und geerntet. Der Name “Caney” bedeutet übrigens so viel wie “Haus der ersten Einwohner”.

Der Geschmack des Rums ist intensiv, aber nicht zu aufdringlich. Dadurch kommt es zu einem angenehmen Zusammenspiel von Rum, Zuckersirup und Limettensaft. Der Caney 7 Jahre ist die preiswerte Alternative zum Botucal, kann aber auch in diversen anderen Rum Cocktails hervorragend verwendet werden.

Tipps

Frischer Limettensaft

Sie sollten bei der Zubereitung des Daiquiri Cocktails unbedingt frischen Limettensaft von unbehandelten, biologisch abgebauten Limetten verwenden. Der Geschmack dieser Füchte ist meistens deutlich milder und viel natürlicher. Dadurch können Sie den Cocktail waschecht servieren und genießen.

Zuckersirup selber machen

Sie können für die Zubereitung von Cocktails Zuckersirup ganz einfach selber machen. Dieser Sirup ist einfach in der Herstellung und angenehm süß im Geschmack. So müssen Sie nicht mehr auf gekaufte Sirups zurückgreifen. Wie das genau geht erfahren Sie in unserem Blog: Zuckersirup selber machen.

Hochwertiger Rum

Wir empfehlen bei der Zubereitung des Daiquiri die Verwendung eines hochwertigen Rums. Der Geschmack der Spirituose steht deutlich im Vordergrund. Daher sollten Sie lieber zu einen hochklassigen Rum greifen und den Drink in seinen vollen Zügen genießen.

Weitere Informationen über den Dry Martini

Wie der Drink genau entstanden ist, kann nicht zweifelsfrei aufgeklärt werden: Einige Menschen erzählen, dass Jenning Cox, der Leiter der Mine in Daiquiri, Gästen einen Gin Sour Mixen wollte. Als er erkannte, dass er keinen Gin hatte, nahm er einfach Rum als Ersatzspirituose. Außerdem konnte er so den Besuchern das Land Kuba und die Kultur näherbringen. Er mixte ihnen einen Drink aus einheimischen Zutaten: Rum, Limettensaft und Zucker. So wurde der Drink geboren, der uns heute als Daiquiri bekannt ist. Aus anderen Erzählungen geht hervor, dass Cox einen Bartender im Hotel Venus in Santiago dazu angewiesen hat, einen „Rum Sour“ zu mixen, woraus der heute bekannte Drink entstanden ist.

Bekannt ist, dass es vorher bereits Varianten des Rum Sours gab. Ob sich Cox an diese Rezepte angelehnt hat, ist bis heute nicht bekannt. Der Drink wurde immer beliebter und wurde von immer mehr Menschen bestellt und getrunken. Er breitete sich bis nach Havanna und schließlich auf über die Grenzen Kubas hinaus aus, und ist bis heute in der ganzen Welt bekannt. In der Hauptstadt Havanna erhielt der Drink seinen „Feinschliff“.

Anstatt braunen Zuckers wurde jetzt weißer Zucker verwendet. Außerdem wurde der Drink mit Limetten anstatt Zitronen verfeinert und sogar die Zubereitung wurde verändert. So wurde der Daiquiri durch den „Feinschliff“ in Havanna folgend nur noch in einem Cocktail Shaker geschüttelt und nicht mehr in einem Rührglas gerührt zubereitet. Nachdem er in der legendären Cocktailbar von Constante Ribalaigua nochmals verfeinert wurde, ergab sich das Sprichwort: „Cuna da la Daiquiri“, was frei übersetzt so viel bedeutet wie „Die Wiege des Daiquiri“.

In Kuba war der Drink lange Zeit nicht unter dem Namen „Daiquiri“ bekannt. Die Kubaner nannten den Drink: Canchánchara. Das war ein Mix aus süßem und saurem (Limetten). Das Getränk wurde auf den Feldern Kubas zubereitet und konsumiert. Es war also kein Drink der edlen Cocktailbars, vielmehr ein Drink des einfachen Mannes oder des Volkes.

Richtig bekannt wurde der Drink durch den berühmten Schriftsteller namens Ernest Hemingway. Dieser trank (Gerüchten zufolge) Literweise Daiquiri und probierte auch gelegentlich Variationen des süßlich-sauren Drinks. Damit wandelte sich der karibische Drink zu einem amerikanischen Drink. Bekannte Persönlichkeiten wie John F. Kennedy zählen den Daiquiri zu ihren Lieblingsaperitifs. Außerdem wurde der Drink im bekannten Mafiafilm „Der Pate“ von Fredo Corleone bestellt.

Die am meisten bestellte Cocktailart in Cocktailbars sind wahrscheinlich „tropicals“ oder tropische Drinks. Das war aber nicht immer so. Früher waren die Drinks meistens viel alkoholischer und viel trocknender als heute (zum Beispiel der Dry Martini, Old Fashioned, Manhattan Cocktail oder Negroni). Die Drinks, die früher geordert wurden, waren genau das Gegenteil von Tropicals: alkoholisch und stark.

Ab den 1990er Jahre wurden tropische Drinks beliebter und erkämpften sich Top Positionen auf Cocktailkarten. Die in den Tropicals enthaltenden Früchte können mit vielen andere Spirituosen gemischt werden und eignen sich hervorragend, um ein breites Geschmacksspektrum abzudecken. Ein Beispiel dafür sind die Frucht-Daiquiri. Außerdem können durch diese Früchte die hochprozentigen Spirituosen angenehm ergänzt werden. So schmecken die Drinks eher fruchtig als alkoholisch.

Grundspirituosen bei tropischen Drinks sind meistens Cachaça, Rum, Mezcal oder Tequila. Auch für Anti-Alkoholiker bieten die tropischen Drinks eine willkommene Alternative: Mocktails. Das sind Cocktails, die ganz ohne Alkoholzusatz zubereitet werden.

Auch mal mit Rum aus Barbados probieren!

Der Daiquiri ist ein ganz klassischer Rum Cocktail, der eigentlich immer aufgrund seiner Entstehungsgeschichte mit kubanischem Rum serviert wird. Lassen Sie uns diese Rezeptvorgabe brechen und einen Rum aus Barbados verwenden, den Plantation Barbados Grand Reserve Rum.

Das Aroma dieser Spirituose erinnert leicht an Orange, Schokolade und Vanille. Außerdem lassen sich angenehm süßlich, honigähnliche Aromen erkennen. Diese Aromen werden von einem leicht salzigen Geschmack begleitet. Diese Geschmacksnuancen können Sie im Daiquiri voll und ganz ausleben. Erleben Sie den Rum der Extraklasse aus Barbados und genießen sie den Cocktail einmal neu.

FAQ

Wie schmeckt der Daiquiri Cocktail?

Der Daiquiri Cocktail zeichnet sich durch angenehm süßsaure Geschmacksnuancen aus. Der Drink wir dennoch auch vom Geschmack des Rums geprägt, weshalb Sie überlegen sollten, eher einen hochklassigen Rum zu verwenden.

Was ist ein Daiquiri?

Ein Daiquiri ist einer der bekanntesten Rum Cocktails überhaupt. Der Drink besticht durch angenehm süßsaure Aromen und passt hervorragend in den Sommer.

Wann kann man den Daiquiri trinken?

Der Daiquiri ist der Sommercocktail schlechthin. Durch das Zusammenspiel von süß und sauer passt dieser Drink perfekt in den Sommer. Er kann sehr gut zu Beachpartys gereicht werden, macht aber auch eine gute Figur an heißen Abenden auf dem Balkon oder der Terrasse.

Wer hat den Daiquiri erfunden?

Als Erfinder des Daiquiri zählt Jenning Cox. Dieser Leiter einer Mine in den Ort Daiquiri wollte seinen Besuchern einen Cocktail mixen. Er hatte jedoch nur drei einheimische Zutaten und versuchte daher aus diesen einen leckeren Drink zuzubereiten. Das Ergebnis dieses Vorgangs ist der Daiquiri Cocktail.

Kann man diesen Cocktail ohne Alkohol zubereiten?

Das Zubereiten eines Daiquiris ohne Alkohol ist nicht möglich. Der Rum ist eine der Basiszutaten dieses Getränks. Wenn Sie den Rum durch eine andere, alkoholfreien Zutat austauschen möchten, würde der Drink nicht mehr viel mit dem original zu tun haben.

Wie bereitet man einen Daiquiri zu?

Die Zubereitung dieses Drinks ist sehr einfach. Dazu geben Sie einfach nacheinander Rum, Zuckersirup und Limettensaft in einen Cocktail Shaker und schütteln diesen gut durch. Dann gießen Sie den Mix in ein Martini Glas und können den Drink direkt servieren.

Endlich ausprobieren?

WORAUF WARTEN SIE NOCH? JETZT AUSPROBIEREN!