Skip to content

Collins Cocktails

Klassisch und einfach zubereiten

Die Cocktailart Collins Cocktails ist sehr nah mit Sours und Fizzes verwandt. Anders als die beiden anderen Arten wird ein Collins-Cocktail jedoch in einem Longdrink Glas und zusammen mit Eiswürfeln serviert. Außerdem werden Collins Cocktails meistens mit einer Zitronenscheibe oder Cocktail-Kirsche grainiert. 

Die Cocktailart Collins ist eine Untergruppe der Longdrinks. Durch seinen frischen Geschmack wird diese Cocktailart in den letzten Jahren immer beliebter. Anders als die meistens anderen Cocktails wird ein Collins meistens direkt im Glas zubereitet. In anderen Ländern hat es sich durchgesetzt, dass auch ein Fizz Cocktail im Cocktail Shaker zubereitet wird. In Deutschland wird der Cocktail allerdings noch klassischerweise im Glas zubereitet.

Tom - Der bekannteste

Der Tom Collins Cocktail kommt aus den USA und ist sehr einfach zuzubereiten. Durch den Gin-Boom seit den 2000er Jahren hat dieser Drink seinen Weg zurück auf die Karten der Cocktailbars geschafft und ist seitdem von diesen nicht mehr wegzudenken. Der Cocktail ist unglaublich erfrischend und leicht und eignet sich damit besonders gut für den Sommer.

tom-collins-cocktail-rezept

Zutaten für die Herstellung

Hayman‘s Old Tom Gin

Dieser Old Tom Gin des bekannten Herstellers Hayman’s* zählt zu den bekanntesten und beliebtesten Old Tom Gins überhaupt. Es wurde vor viele Jahren entwickelt und heute noch nach altem, traditionellem Familienrezept hergestellt. Durch die Verwendung etlicher Botanicals entwickelt der Gin einen kräftigen zitrus- und wacholderhaltigen Charakter, mit sanftem Abgang.

Der subtile, süßliche Geschmack erinnert an die Gins, die im 19. Jahrhundert in England genossen wurden. Teilweise wird die Spirituose sogar mit Likören verglichen, da der Geschmack, für einen Gin unvergleichbar süß ist. Der Old Tom Gin riecht nach Wacholder, Zitrusfrucht und Gewürzen. Geschmacklich ist er geschmeidig und süßlich. Im Finish lassen sich leichte Zitrusnoten und ein Hauch von Süße erkennen. Aus diesem Grund ist er in unseren Augen einer der besten Gins, der für die Zubereitung von Collins Cocktails verwendet werden kann.

* Partnerlinks: Auf dieser Seite verwenden wir Affiliate-/ Partner-Links. Diese Links sind immer mit einem * gekennzeichnet. Durch den Kauf eines Produktes bei einem von uns empfohlenen Anbieter erhalten wir eine Umsatzbeteiligung. Für Sie fallen KEINE zusätzlichen Kosten an. Wir empfehlen ausschließlich Produkte durch Partner-Links, die wir selbst verwenden. Ehrlichkeit ist uns wichtig!

Sodawasser

Sodawasser ist bei der Zubereitung von Collins Cocktails nicht wegzudenken. Durch das Sodawasser wird der Drink voluminöser und der alkoholische Geschmack abgemildert. Wir empfehlen für das Mixen von Collins Cocktails das Original Sodawasser von Schweppes*. Dieses Sodawasser besitzt einen hervorragenden Kohlensäuregehalt für die Zubereitung von Drinks und speziell für die Zubereitung von Collins Cocktails. Sodawasser wurde im Jahre 1783 von Jacob Schweppe entdeckt und bildet bis heute die Grundlage für etliche Sodawasser.

Mehr zu Collins Cocktails

Collins Cocktails wurden im frühen 19. Jahrhundert von dem Bartender John Collins im Limmer’s Hotel erfunden. Der Barmann mischte dafür Genever, Zucker, Sodawasser und Zitronensaft und kreierte damit die ersten Collins Cocktails überhaupt. Später verwendete er Old Tom Gin, der deutlich süßer als Genever war, wodurch auch der Name des bekanntesten Collins Cocktail entstanden ist: Tom Collins.

Teilweise wurde bei der Herstellung von Tom Collins Cocktails auch Whiskey verwendet (vor allen Dingen in Amerika). Dieser Drink wurde später in den Colonel Collins umbenannt. Bei anderen Varianten werden Basisspirituosen wie Calvados (Jack Collins), weißer Rum (Pedro Collins) oder Cognac (Pierre Collins) verwendet.

Im Grunde genommen ist die Zubereitung der verschiedene Collins Cocktails immer gleich. In der großen Collins Familie sind (fast) alle Collins Cocktail Varianten aufgezählt. Die Zubereitung dieser Collins Cocktails ist genau wie bei den Tom Collins, nur dass sie die Basisspirituose immer tauschen, also beispielsweise beim Jack Collins Calvados anstatt Gin und beim Ron Collins braunen Rum anstatt Gin.

„Collins“ ist Englisch und bedeutet frei übersetzt so viel wie „Schuhflicker“. Das hat mit den Cocktails jedoch nichts zu tun. Die Collins Drinks sind nah verwandt mit der Cocktailart: Fizz. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Cocktailarten liegt darin, dass Collins Drinks im Glas gerührt werden und Fizz Drinks im Cocktail Shaker zubereitet werden. Außerdem werden Collins Cocktails meistens noch mit Soda aufgegossen.

Quelle: Ein Teil der Informationen kommt aus dem Buch „Cocktails“ von Franz Brandl, „The Ultimate Bar Book: The Comprehensive Guide to Over 1,000 Cocktails“ von Mittie Hellmich und aus dem Buch „Gin, Whisky & Co.: Das ultimative Barbuch“ von André Dominé.

Alkoholfrei genießen